Autoknacker finden Babyleiche in diesem Kofferraum

+
In diesem Polo wurde die Babyleiche gefunden.

Merzig - Eigentlich wollten sie einen Wagen aufbrechen, doch dann machten Autoknacker im saarländischen Merzig einen schrecklichen Fund: Im Kofferraum eines abgestellten Wagens entdeckten sie ein totes Baby.

Mutter des Neugeborenen ist nach eigener Aussage die ehemalige Halterin des Autos (23), wie Polizeisprecher Georg Himbert sagte. Ob das Kind tot zur Welt gekommen war, später starb oder umgebracht wurde, blieb zunächst unklar. Die Autoknacker - drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 19 und 28 Jahren - hatten ihren grausigen Fund in der Nacht zum Montag auf einem Parkplatz neben der Waschhalle einer Tankstelle gemacht und sich dann bei der Polizei gemeldet.

Die Leiche war nach Angaben der Polizei in einem Rucksack versteckt. „Wir gehen davon aus, dass sie schon länger dort lag“, sagte Himbert. Weitere Details aus der Vernehmung wollte er nicht nennen. Erkenntnisse zu Todesursache und -zeitpunkt erhofften sich die Ermittler von einer Obduktion am Montagnachmittag.

Die Autoaufbrecher seien vernommen worden und müssten jetzt mit einer Anzeige wegen des Einbruchs in den Wagen rechnen, sagte der Sprecher. Zwei der Männer seien der Polizei schon länger bekannt.

dpa

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Burger-Revolution bei McDonalds

Burger-Revolution bei McDonalds

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion