Einfach rücksichtslos

BMW-Fahrer zwingt Rettungswagen im Einsatz zur Notbremsung

Was ein Blaulicht und Martinshorn bedeuten, weiß eigentlich jedes Kind. Ein Autofahrer in Rheinland-Pfalz hat das Signal von einem Rettungswagen jedoch eiskalt ignoriert und richtig Gas gegeben.

Frankenthal - Ein Autofahrer hat in Rheinland-Pfalz einen Rettungswagen, der mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war, zu einer Notbremsung gezwungen. 

Zunächst raste der 30-Jährige am Samstagabend in Frankenthal mit seinem blauen BMWvor dem Rettungswagen über mehrere rote Ampeln. Er hätte ausweichen „können und müssen“, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. 

Durch ein riskantes Überholmanöver zwang er den Fahrer des Rettungswagens nach Polizeiangaben dann noch zu einer Notbremsung. Gegen den Frankenthaler wird nun wegen Gefährdung des und Nötigung im Straßenverkehr ermittelt. Ob ein Kranker mit dem Rettungswagen transportiert wurde, konnte die Polizeisprecherin zunächst nicht sagen.

Warum ist das Blaulicht eigentlich blau?

dpa/ml

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer

Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.