Schließung des Atomlagers Asse?

+
Das Atommüllager Asse soll in der derzeitigen Form nicht weiterbetrieben werden.

Hannover - Nach den Problemen mit dem Zufluss von Lauge soll das Atommülllager Asse in Niedersachsen nicht mehr in dieser Form weiterbetrieben werden.

Lesen Sie auch:

Asche von Leichenteilen in Asse gelagert

Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, stellte am Freitag in Hannover ein Gutachten mit drei Optionen für die geplante Schließung vor, zu denen auch eine mögliche komplette Räumung des Lagers in Remlingen bei Wolfenbüttel gehört.

Auf ihre Machbarkeit näher untersucht wurden alternativ:

- erstens die Rückholung der atomaren Abfälle und die anschließende Einlagerung in einem anderen Lager

- zweitens die Umlagerung innerhalb der Schachtanlage Asse II in tiefer gelegene Bereiche des Salzstocks

- und drittens die Verfüllung der Einlagerungskammern durch Spezialbeton.

Bis zum Jahresende soll nun eine Vorentscheidung darüber fallen, welche der Optionen weiter verfolgt wird. Dabei stehe vor allem die Sicherheit der Mitarbeiter der Schachtanlage und der Anwohner im Vordergrund, sagte König.

Weitere Kriterien der Untersuchung sind nach seinen Angaben Auswirkungen auf die Umwelt, die Langzeitabschätzung, die technische Machbarkeit und der Zeitbedarf. Der Leiter des Strahlenschutzamts verwies darauf, dass auf Grundlage des Gutachtens alle drei Optionen technisch und hinsichtlich des Strahlenschutzes machbar seien.

Über die Kosten und die Dauer der gesamten Arbeiten bis zur angestrebten Schließung der Anlage lasse sich derzeit noch keine exakte Aussage treffen. In weiteren Schritten ist den Angaben zufolge nun eine breite Diskussion mit Strahlenexperten, Geologen, Technikexperten sowie der Bevölkerung geplant, die am Nachmittag mit der Vorstellung des Gutachtens in Schöppenstedt bereits begonnen hat. König sprach sich für ein transparentes Verfahren aus, um eine hohe Akzeptanz bei allen Beteiligten zu erzielen: “Es bleibt das A und O, neben den technischen Belangen einen Weg zu gehen, den die Bevölkerung mitgehen kann“, sagte er. Bis zum Jahresende soll dann eine Entscheidung über den weiteren Weg getroffen werden. Das könne auch ein Mix aus Bestandteilen der vorgestellten Optionen sein.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Kommentare