Weil er "Cihad" heißt:

Weil er Cihad heißt: Ärztin will Jungen nicht behandeln

Donaueschingen - Cihad ist ein normaler türkischer Name. Ein Ärztin in Donaueschingen aber reagiert allergisch darauf. Sie will den 16-jährigen Cihad C. wegen des Vornamens nicht behandeln.

Eine Kieferorthopädin in Donaueschingen hat sich geweigert, bei dem 16-jährigen Cihad C. die Zahnspange zu überprüfen. Sie störte sich an seinem Vornamen! So berichtet es der Schwarzwälder Bote.

"Cihad" kann zwar mit Heiliger Krieg ins Deutsche übersetzt werden, sagte ein Experte der Zeitung, sei aber sonst ein völlig geläufiger türkischer Name.

Der türkische Junge Cihad C. lässt sich schon seit zwei Jahren in der Praxis behandeln. Die Kieferorthopädin, die ihn abgewiesen hat, arbeitete dort an dem Tag offenbar nur als Vertretung.

Die zehn beliebtesten Mädchennamen

Die zehn beliebtesten Mädchennamen

Die Familie des Jungen ist nun sauer und erwägt eine Anzeige. Auch die Zahnärzteschaft prüft mögliche Verstöße gegen das Vertrags- und Berufsrecht. Der Junge ist in der Donau-Stadt am Rande des Schwarzwaldes geboren, und bis jetzt hat anscheinend niemand Anstoß an dem Namen genommen. “Es gab nie Probleme deshalb“, sagte sein Vater am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Auch das Standesamt der 22 000- Einwohner-Stadt hatte keine Bedenken, als die Eltern den Namen ihres Sohnes nach der Geburt meldeten. “In der Türkei ist das ein gängiger Name“, meinte ein Sprecher. In der Stadtverwaltung kann man nicht nachvollziehen, warum die Ärztin so handelte. Auch bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg schüttelt man den Kopf: “Der Name oder die Religion ist kein Grund, jemanden nicht zu behandeln“, sagte Vorstandschefin Ute Maier: “Politik hat im Wartezimmer keinen Platz.“

Die Eltern beteuerten gegenüber der Zeitung, den Namen hätten sie ausgewählt, weil sie ihn einfach schön fänden, nicht aus islamistischen Motiven.

Die 10 beliebtesten Jungen-Namen

Die zehn beliebtesten Jungen-Namen

Der Name Cihad/Dschihad steht im Islam für den “allumfassenden Einsatz für die Sache Gottes“ und für den “inneren Kampf um das Gute“. Im Arabischen ist er als männlicher Vor- und Nachname nicht selten. Allerdings nehmen auch vielfach religiöse Fanatiker und Islamisten den Begriff - als “Heiliger Krieg“ übersetzt - für sich in Anspruch. Welche Bedeutung auch immer: Der Junge “kann ja nichts dafür, dass seine Eltern ihn sogenannt haben“, räumte die Ärztin selbst in dem Bericht ein. Inzwischen bereue sie es daher, den Jungen mit der Zahnspange am vergangenen Dienstag nicht behandelt zu haben. Doch trotz Entschuldigung könnte der Kieferorthopädin, die sich am Freitag nicht zum Vorfall äußern wollte, eine Verwarnung oder Geldstrafe ins Haus stehen, erläuterte die Kassenzahnärztliche Vereinigung.

Der Berliner Antisemitismus-Forscher Wolfgang Benz zeigte sich “zutiefst erschreckt“ über den Vorfall: “Das ist ein Beweis dafür, dass die Hetze gegen Muslime in unserem Lande Früchte trägt“, sagte Benz der “Frankfurter Rundschau“ (Samstag). Nach Informationen des “Schwarzwälder Boten“ ist Cihad seit zweieinhalb Jahren bei der Donaueschinger Fachpraxis in Behandlung. Am 2. Februar sei allerdings der Arzt, der ihn eigentlich betreut, nicht im Dienst gewesen. Ein Sprecher der Landesärztekammer erklärte, rein rechtlich sei kein Arzt dazu verpflichtet, einen Patienten zu behandeln, außer es handelt sich um einen Notfall. Dass der Vorname Grund für eine Ablehnung sei, sei allerdings “außergewöhnlich“.

kkr

Rubriklistenbild: © AP

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare