Täter stach auf zwei Männer ein

57-Jähriger nach Angriff im Rathaus Neukölln festgenommen

Berlin - Ein Mann stürmt morgens in eine Sprechstunde im Rathaus von Berlin-Neukölln und verletzt zwei Mitarbeiter. Nun konnte die Polizei den Täter fassen - es handelt sich um einen Obdachlosen.

Nach einer Messerattacke im Rathaus Neukölln in Berlin haben Polizisten eine 57-Jährigen festgenommen. Er soll zwei Menschen verletzt haben. Ein 55 Jahre alter Sachbearbeiter erlitt eine Stichverletzung am Oberkörper, wie die Polizei mitteilte. Ein Wachmann wurde leicht am Unterarm verletzt, als er einzugreifen versuchte. Der Täter war zunächst geflohen, wurde am Abend aber gestellt.

Nach ersten Erkenntnissen handle es sich nicht um eine wahllose Tat, sagte ein Polizeisprecher. Den Mitarbeitern sei der Angreifer bekannt gewesen. Aus dem Rathaus Neukölln hieß es, die Tat sei von einem Kunden der Abteilung für soziale Wohnungshilfe begangen worden. Der Obdachlose soll demnach in die Sprechstunde gestürmt sein, weil er mit seiner Unterbringung unzufrieden war. „Er zeigte keinerlei Gesprächsbereitschaft“, sagte eine Sprecherin. Den Verletzten gehe es den Umständen entsprechend gut. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Württemberg-Cup in Ristedt

Württemberg-Cup in Ristedt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Abfangjäger zwingen Passagiermaschine in Stuttgart zum Landen

Abfangjäger zwingen Passagiermaschine in Stuttgart zum Landen

Mann bekommt statt Sex eine unerfreuliche Überraschung

Mann bekommt statt Sex eine unerfreuliche Überraschung

Dortmunder wirft Polizisten einen Kuss zu - und bezahlt bitter dafür

Dortmunder wirft Polizisten einen Kuss zu - und bezahlt bitter dafür

Kommentare