Andrang bei Comeback von Margot Käßmann

+
Margot Käßmann spricht auf der Kanzel der Marktkirche von Hannover vor knapp 1500 Gläubigen.

Hannover - Bis auf die Treppenstufen vor dem Altar drängen sich die Gläubigen bei Margot Käßmanns erster Predigt in Hannover drei Monate nach ihrer verhängnisvollen Alkoholfahrt.

Die beliebte Theologin predigt am Sonntag über Schuld und Vergebung und die Möglichkeit eines Neuanfangs - dabei spricht sie auch ihr persönliches Schicksal an und erntet Applaus in der mit 1500 Besuchern überfüllten Marktkirche. Einen Neuanfang Käßmanns wünschen sich etliche Kirchenmitarbeiter, die mit Handzetteln für ihre Rückkehr als Bischöfin werben. Dieser ist zwar theoretisch möglich - allerdings höchst unwahrscheinlich, so routiniert Käßmann auch in ihrer langjährigen Heimatkirche den Gottesdienst leitet.

“Gottes Wege bleiben unbegreiflich“, sagt Käßmann in ihrer Predigt. “Ich habe da inzwischen so einige Erfahrungen gemacht in den letzten Monaten, da verstehst Du einfach nicht, wie so etwas passieren kann.“ Käßmann war am 24. Februar von ihren Spitzenämtern in der Landeskirche Hannover und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zurückgetreten, weil sie nach dem Überfahren einer roten Ampel mit 1,54 Promille am Steuer ihres Dienstwagens gestoppt worden war. “Schuld kann vergeben werden, (...) es kann einen Neuanfang geben“, sagte die 51-Jährige. Oft könne man sich eigene Fehler und Verfehlungen am wenigsten vergeben, aber “wenn Gott vergibt, wie könnten wir dann nicht vergeben“, sagt die ambitionierte Theologin - möglicherweise auch mit Blick auf die eigene Position.

Käßmanns weiterer Weg ist noch ungewiss, auch wenn Kirchenvertreter sie gerne wieder in verantwortlicher Position sehen und die Massen sie auf dem Ökumenischen Kirchentag vor etwa zwei Wochen in München fast wie einen Star feierten. Von August bis Dezember geht Käßmann zunächst für einen viermonatigen Studienaufenthalt in die USA an die Emory-University in Atlanta. Nach ihrem Rücktritt als Bischöfin von Hannover und EKD-Ratsvorsitzende ist Käßmann einfache Pastorin, zunächst ohne eine Gemeinde oder einen speziellen Auftrag. Die hannoversche Landeskirche erwartet sie Anfang 2011 als Pastorin in einer noch nicht bekannten Funktion zurück.

Zunächst wird Käßmann von der Synode der Landeskirche in dieser Woche als Bischöfin verabschiedet - mehr als zehn Jahre hatte sie an der Spitze von Deutschlands größter evangelischer Landeskirche gestanden. Unterdessen hat die Kandidatensuche für ihre Nachfolge begonnen. Der Kirchensenat wird ein bis drei Kandidaten für das Amt vorschlagen, die Wahl ist dann auf der Herbstsynode Ende November geplant. Die Mitarbeitervertretung hat den Kirchensenat zwar aufgefordert, auch die zurückgetretene Theologin für eine zweite Amtszeit vorzuschlagen. Käßmann selber hat sich dazu aber nicht geäußert.

Im vergangenen Herbst noch war mit Käßmann erstmals eine Frau zur Spitzenrepräsentantin der rund 25 Millionen Protestanten in Deutschland gewählt worden. Ihre Nachfolge trat vorübergehend der rheinische Präses Nikolaus Schneider bis zur Neuwahl im Herbst an. Dabei gilt er als aussichtsreichster Kandidat.

Von Michael Evers, dpa

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare