Notoperation

Betrunkene Frau sticht auf Mann ein

Andernach - Eine 56-Jährige hat mit einem Messer mehrfach auf einen Mann eingestochen. Zuvor hatten die beiden in der Wohnung des 49-Jährigen zusammen mit einer zweiten Frau Alkohol getrunken.

Eine betrunkene 56-Jährige hat einen Mann in Andernach bei Koblenz mit Messerstichen schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, erlitt das 49-jährige Opfer Stichwunden am Oberkörper, ist nach einer Notoperation aber stabil. Der Mann hatte am Montagabend mit mindestens zwei Frauen Alkohol in seiner Wohnung getrunken, bevor es zur Tat kam. Mitbewohner im Haus riefen die Polizei, nachdem der Schwerverletzte sie um Hilfe gebeten hatte. Die Täterin flüchtete in ihre Wohnung und konnte dort wenig später festgenommen werden. Mögliche Motive für die Tat waren zunächst noch unklar. Die Frau war zur Tatzeit betrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können

Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion