Ehemaliger Student festgenommen

Amokalarm an der TU Berlin

+
Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften wurde die Gegend um die Uni abgesperrt

Berlin - Alarm an der Technischen Universität in Berlin: Ein ehemaliger Student hat am Mittwochnachmittag für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt.

An der Technischen Universität Berlin hat es am Mittwochnachmittag einen Großalarm geben. Einem Online-Bericht der Berliner Zeitung zufolge, hatte ein ehemaliger Student damit gedroht, das Gebäude in die Luft zu sprengen. Der 29-Jährige, der offenbar bereits Hausverbot an der TU hatte, betrat mit einer großen schwarzen Tasche einen Hörsaal des Chemischen Institutes und weigerte sich zu gehen. Die Polizei war den Informationen der Berliner Zeitung zufolge von einer "angedrohten Amok-Lage" ausgegangen. Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften wurde das Areal abgesperrt.

Schließlich verließ der Ex-Student den Hörsaal freiwillig und konnte von der Polizei festgenommen werden.

Gerüchte, die Drohungen des jungen Mannes betreffend, bestätigte die Polizei nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Meistgelesene Artikel

„Goodbye Deutschland“: Angela aus München geht nach Afrika - „Rosarote Elefantennummer“

„Goodbye Deutschland“: Angela aus München geht nach Afrika - „Rosarote Elefantennummer“

Streit eskaliert auf Hochzeitsfeier: Paar will sich wieder scheiden lassen - direkt nach dem Ja-Wort

Streit eskaliert auf Hochzeitsfeier: Paar will sich wieder scheiden lassen - direkt nach dem Ja-Wort

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos

Die Ärzte auf Tour: Karten nach 30 Sekunden ausverkauft

Die Ärzte auf Tour: Karten nach 30 Sekunden ausverkauft

Kommentare