Absolutes Alkoholverbot für Fahranfänger wirkt

+
Das absolute Alkoholverbot für Fahranfänger hat sich bewährt.

Köln - Das Alkoholverbot für Fahranfänger hat sich seit seiner Einführung vor drei Jahren einer Studie zufolge bewährt. Die Unfallzahlen sind gesunken.

Die Zahl der Fahranfänger, die mit mindestens 0,3 Promille an einem Unfall beteiligt waren, sank demnach innerhalb eines Jahres um 15 Prozent. Das ergab eine am Montag veröffentlichte Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach bei Köln.

Alkoholverstöße allgemein gingen bei Fahranfängern um 17 Prozent zurück. Bei denjenigen über 21 Jahren betrug der Rückgang dagegen nur 2,5 Prozent. Der Erfolg des absoluten Alkoholverbots zeige sich auch darin, dass es fast von allen akzeptiert werde: Eine Befragung von 1000 Fahranfängern ergab, dass 95 Prozent das seit August 2007 geltende Gesetz für sinnvoll halten. Über 98 Prozent der Befragten wussten, dass es für Fahranfänger verboten ist, sich unter Alkoholeinfluss ans Steuer zu setzen.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) äußerte sich erfreut. “Das Alkoholverbot für Fahranfänger ist ein Erfolg“, sagte er laut einer Mitteilung seines Ministeriums in Berlin. “Wir werden diese erfolgreiche Maßnahme deshalb in der jetzigen Form fortführen.“ Er appelliere an alle, auch an die älteren Fahranfänger, sich konsequent an das Alkoholverbot zu halten.

dpa

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare