Aigner will Warnhinweise für Energy-Drinks

Berlin - Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will verpflichtende Warnhinweise für Energie-Getränke einführen.

Die sogenannten Energy-Drinks sollten nur noch verkauft werden mit dem Hinweis, dass nicht größere Mengen getrunken werden sollten - vor allem bei viel sportlicher Betätigung - und schon gar nicht zusammen mit Alkohol, berichtet die “Saarbrücker Zeitung“ (Samstag). Die Pläne sollen für Fertigpackungen gelten. Die Zeitung beruft sich auf einen Verordnungsentwurf.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hatte detaillierte Informationen auf Etiketten empfohlen und auf mögliche Gesundheitsrisiken wie Herzrhythmusstörungen und Krampfanfälle verwiesen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hat Aigner die Warnhinweise bereits im Februar bei der EU-Kommission beantragt. Viele Hersteller der koffeinhaltigen Getränke verwenden schon jetzt Warnhinweise, aber eben nicht alle.

dpa

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Kommentare