Aigner will Warnhinweise für Energy-Drinks

Berlin - Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will verpflichtende Warnhinweise für Energie-Getränke einführen.

Die sogenannten Energy-Drinks sollten nur noch verkauft werden mit dem Hinweis, dass nicht größere Mengen getrunken werden sollten - vor allem bei viel sportlicher Betätigung - und schon gar nicht zusammen mit Alkohol, berichtet die “Saarbrücker Zeitung“ (Samstag). Die Pläne sollen für Fertigpackungen gelten. Die Zeitung beruft sich auf einen Verordnungsentwurf.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hatte detaillierte Informationen auf Etiketten empfohlen und auf mögliche Gesundheitsrisiken wie Herzrhythmusstörungen und Krampfanfälle verwiesen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hat Aigner die Warnhinweise bereits im Februar bei der EU-Kommission beantragt. Viele Hersteller der koffeinhaltigen Getränke verwenden schon jetzt Warnhinweise, aber eben nicht alle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Kommentare