Afghanistan: Starb Bundeswehrsoldat bei "Schießspielen"?

Gera - Die Vorwürfe gegen einen Bundeswehrsoldaten wegen des tödlichen Schusses auf einen Kameraden in Afghanistan haben sich laut Medienberichten verdichtet.

Die Staatsanwaltschaft Gera gehe davon aus, dass der Hauptgefreite aus Thüringen im Dezember mit ausgestrecktem Arm auf seinen nur 1,50 Meter entfernten Kameraden geschossen habe, berichtete das Magazin. Er habe ihn in die rechte Schläfe getroffen. Das habe eine Untersuchung der Feldjäger kurz nach der Tat ergeben, auf die sich die Staatsanwaltschaft nun stütze. Es sei damit nicht auszuschließen, dass das Opfer bei “Schießspielen“ ums Leben gekommen sei.

Ein Gutachten des Landeskriminalamtes Thüringen hatte bereits die vom Schützen behauptete Fehlfunktion der Waffe als Ursache für den tödlichen Schuss ausgeschlossen. Gegen den 21 Jahre alten Beschuldigten wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Kommentare