Afghanistan: Starb Bundeswehrsoldat bei "Schießspielen"?

Gera - Die Vorwürfe gegen einen Bundeswehrsoldaten wegen des tödlichen Schusses auf einen Kameraden in Afghanistan haben sich laut Medienberichten verdichtet.

Die Staatsanwaltschaft Gera gehe davon aus, dass der Hauptgefreite aus Thüringen im Dezember mit ausgestrecktem Arm auf seinen nur 1,50 Meter entfernten Kameraden geschossen habe, berichtete das Magazin. Er habe ihn in die rechte Schläfe getroffen. Das habe eine Untersuchung der Feldjäger kurz nach der Tat ergeben, auf die sich die Staatsanwaltschaft nun stütze. Es sei damit nicht auszuschließen, dass das Opfer bei “Schießspielen“ ums Leben gekommen sei.

Ein Gutachten des Landeskriminalamtes Thüringen hatte bereits die vom Schützen behauptete Fehlfunktion der Waffe als Ursache für den tödlichen Schuss ausgeschlossen. Gegen den 21 Jahre alten Beschuldigten wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare