OP im Klinikum Köln

Ärzte entfernen 14-Kilo-Eierstock-Tumor

Köln - Im Klinikum Köln wurde einer Frau in einer dreistündigen Operation ein 14 Kilo schwerer Eierstock-Tumor entfernt. Er hatte den kompletten Bauchraum ausgefüllt und andere Organe verdrängt.

Ein OP-Team der Uniklinik Köln hat bei einer Frau einen 14 Kilogramm schweren Eierstock-Tumor entfernt. Die etwa dreistündige Operation sei im Ganzen ohne Komplikationen verlaufen, teilte die Klinik am Mittwoch mit. Der gutartige Tumor hatte den kompletten Bauchraum ausgefüllt und sogar andere Organe verdrängt. Mit seinen 14,3 Kilo Gewicht und etwa 60 Zentimetern Durchmesser war es der bislang größte Eierstock-Tumor der in Köln entfernt wurde. Der Patientin ging es laut Uniklinik nach der Operation recht schnell wieder besser. Sie werde das Krankenhaus voraussichtlich in den nächsten Tagen verlassen können.

Der mit 18 Kilogramm bislang bundesweit schwerste entfernte Tumor wurde nach Angaben der Kölner Klinik im Jahr 2009 in Berlin entnommen. Damals hatten Ärzte eine 35-jährige Frau aus Saudi-Arabien operiert. Nach fünf Operationen waren der Mutter von drei Kindern nicht nur der Knochentumor, sondern auch ein Teil des Beckens und die rechte Hüfte entfernt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare