A380-Notlandung: So reagiert die Lufthansa

Frankfurt - Die Lufthansa prüft nach der Notlandung eines A380 der australischen Fluglinie Qantas ihr weiteres Vorgehen. Die Maschine war am Donnerstag nach dem Ausfall eines Triebwerks in Singapur notgelandet.

Lesen Sie auch:

Triebwerk brennt: Riesen-Airbus muss notlanden

Die Lufthansa plant vorerst keine Flugstreichungen für ihre neuen Flaggschiffe Airbus A 380. Sämtliche angekündigten Flüge mit dem Großflugzeug fänden statt, erklärte ein Sprecher der Fluggesellschaft in Frankfurt am Donnerstag. Nach den Triebwerksproblemen einer Qantas-Maschine in Singapur werde man aber das Gespräch mit dem Hersteller Rolls-Royce suchen. Am Donnerstagmittag sollten zwei Lufthansa-A 380 in Frankfurt aus Tokio und Peking landen. Zudem waren zwei Abflüge nach Peking und Johannesburg geplant. Nach einer Explosion eines Triebwerks war eine A 380 der australischen Gesellschaft Qantas in Singapur notgelandet.

Notlandung: Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

Notlandung: Riesen-Airbus A 380 verliert Triebwerk-Teile

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare