86-jähriger Insektenforscher

Hochgiftig: Mann bringt mehr als ein Kilo Zyankali zur Polizei

+
Mann bringt mehr als ein Kilo hochgiftiges Zyankali zur Polizei

Frankfurt/Main - Mehr als ein Kilo der hochgiftigen Chemikalie Zyankali hat ein 86 Jahre alter Insektenforscher bei der Frankfurter Polizei abgegeben.

Der alte Mann gab an, das Gift von der Frau eines gestorbenen Kollegen zu haben und warnte die Beamten auf dem Revier, die Behälter zu öffnen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Polizei verständigte Spezialisten eines Schadstoffmobils. Diese entsorgten die Behälter mit insgesamt rund 1350 Gramm Kaliumcyanid fachgerecht. „Es reichen schon wenige Milligramm, um tödlich zu wirken“, sagte Polizeisprecher André Sturmeit.

Der Wissenschaftler und sein Kollege hatten mit der Chemikalie Mittel zur Schädlingsbekämpfung erforscht und entwickelt. Wo sie arbeiteten, war zunächst unklar. Die Behälter sollen im Keller des gestorbenen Forschers gestanden haben. Der 86-Jährige hatte auf dem Polizeirevier gesagt, er habe die Behälter mit dem Gift selbst aus Sicherheitsgründen nicht geöffnet. Dafür seien Schutzkleidung und Atemschutz ein absolutes Muss.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Achtung: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

Achtung: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

Prozess gegen Steudtner beginnt in Istanbul

Prozess gegen Steudtner beginnt in Istanbul

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare