8500 Menschen für Bombenentschärfung evakuiert

Vechta - Zur Entschärfung einer Flieger-Bombe aus dem 2. Weltkrieg hat in Vechta (Niedersachsen) eine große Evakuierungsaktion begonnen. 8500 Menschen müssen vorübergehend ihr Zuhause verlassen.

Neben einem Alten- und einem Pflegewohnheim werden nach Angaben der Stadtverwaltung zwei Gefängnisse mit insgesamt 450 Insassen am Sonntagmorgen komplett geräumt. Ab 9 Uhr ist das Gebiet einen Kilometer rund um den Fundort gesperrt, der Zutritt nur noch mit spezieller Erlaubnis möglich.

Am Mittag will der Kampfmittelräumdienst versuchen, die Fliegerbombe zu entschärfen. Gelingt dies nicht, soll sie kontrolliert gesprengt werden. Bei der Evakuierungsaktion sind über 600 Helfer von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rotem Kreuz im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Kommentare