Mann (55) soll seine Mutter vergewaltigt haben

Hildesheim/Burgdorf - Ein Mann aus der Nähe von Hannover soll seine 76 Jahre alte leibliche Mutter mehrfach vergewaltigt haben. Dabei soll er auch vor bestimmten Tatwerkzeugen nciht zurückgeschreckt haben.

Die Staatsanwaltschaft Hildesheim habe darum Anklage gegen den 55-Jährigen erhoben, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Montag. Der Sohn bestreite aber bislang die Vorwürfe.

Laut Staatsanwaltschaft wurde die Rentnerin bei den mutmaßlichen Taten im Mai 2010 erheblich verletzt. Unter anderem wiesen DNA-Spuren darauf hin, dass der Mann Tatwerkzeuge bei den Vergewaltigungen benutzte. Der Sprecherin zufolge soll der 55-Jährige zudem seine Mutter eingesperrt und mit einem Gegenstand geschlagen haben.

Laut “Bild“-Zeitung hatte der Frührentner, der als Kind bei einer Tante aufgewachsen sei, seine Mutter erst kurz zuvor kennengelernt und für einige Tage in seine kleine Dachwohnung in Burgdorf eingeladen. Dort soll es dann zu den mutmaßlichen Verbrechen gekommen sein. Die 76-Jährige hatte ihren Sohn bei der Polizei angezeigt.

dpa

Rubriklistenbild: © Schlaf (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare