Flughafen Frankfurt

35-Jähriger mit 70 Päckchen Kokain im Magen erwischt

Weil ein Schnelltest an der Hand eines Mannes angeschlagen hatte, kontrollierte der Zoll am Frankfurter Flughafen weiter und fand 70 Plastiksäckchen Kokain in seinem Magen.

Update 07.08.: Alarm am Frankfurter Flughafen! Boarding gestoppt - aus diesem Grund, wie extratipp.com berichtet.

Frankfurt am Main - Zöllner haben am Frankfurter Flughafen einen Schmuggler erwischt, der 70 Plastiksäckchen mit Kokain verschluckt hatte. Wie das Hauptzollamt in Frankfurt am Freitag mitteilte, wollte der 35-Jährige insgesamt 860 Gramm der hochreinen Droge aus Brasilien nach Deutschland bringen. Den Schwarzmarktwert des Rauschgifts bezifferte die Behörde mit rund 36 000 Euro. Die Kontrolleure waren auf den mutmaßlichen Drogenkurier aufmerksam geworden, nachdem ein Schnelltest an der Hand des Mannes anschlug. Der Frankfurter Flughafen gilt laut Zoll als Drehkreuz für den weltweiten Drogenschmuggel. 2017 wurden dort mehr als sieben Tonnen Rauschgift aus dem Verkehr gezogen.

dpa

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Lino Mirgeler

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona in Niedersachsen: Erster Verdachtsfall der Omikron-Variante

Corona in Niedersachsen: Erster Verdachtsfall der Omikron-Variante

Corona in Niedersachsen: Erster Verdachtsfall der Omikron-Variante
Omikron: Woher der Name der Corona-Variante kommt – und wie gefährlich sie ist

Omikron: Woher der Name der Corona-Variante kommt – und wie gefährlich sie ist

Omikron: Woher der Name der Corona-Variante kommt – und wie gefährlich sie ist
Gaspreise und Strompreise steigen in astronomische Höhen

Gaspreise und Strompreise steigen in astronomische Höhen

Gaspreise und Strompreise steigen in astronomische Höhen
Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“

Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“

Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“

Kommentare