Serie von Brandstiftung

Junge Feuerwehrmänner fackeln 30 Autos ab - aus einem haarsträubenden Motiv

Mehr als zwei Millionen Euro Schaden und 30 angezündete Fahrzeuge. Drei junge Feuerwehrleute im zündelten mit verheerenden Folgen.

Neuss - Mit einer Serie von Brandstiftungen sollen drei junge Feuerwehrmänner in Neuss bei Düsseldorf einen Millionenschaden angerichtet haben. Die 19, 21 und 22 Jahre alten Männer sollen seit Oktober vergangenen Jahres mindestens 30 Autos, Lastwagen und Zweiräder angezündet haben, um die Brände später selbst zu löschen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mitteilten. 

Dabei sei ein Schaden von mehr als zwei Millionen Euro entstanden. In den Wohnungen der Verdächtigen wurden Beweismittel sichergestellt. Das Trio sitzt seit Samstag in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft bereitet eine Anklage wegen Brandstiftung vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Meistgelesene Artikel

Mann duscht bei Gewitter - mit fatalen Folgen

Mann duscht bei Gewitter - mit fatalen Folgen

In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht

In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht

Gefahr im Sandkasten: Irrer stellt Kindern Horror-Falle auf Spielplatz

Gefahr im Sandkasten: Irrer stellt Kindern Horror-Falle auf Spielplatz

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.