27-Jähriger stirbt nach Explosion eines Knallkörpers

Hohenstaufen - Ein 27-jähriger Mann ist in der Silvesternacht bei der Explosion eines möglicherweise selbst gebastelten Knallkörpers nahe Hohenstaufen auf der Schwäbischen Alb ums Leben gekommen.

Wie die Staatsanwaltschaft Ulm und die Polizei Göppingen am Sonntagmorgen mitteilten, wurden zwei weitere Männer verletzt. Ein Böller, der nicht im Handel zu kaufen sei, sei unvermittelt vor dem 27-Jährigen explodiert. Er wurde schwer verletzt und starb im Rettungswagen. Ein 20-Jähriger wurde ebenfalls schwer, ein 39-Jähriger leicht verletzt.

Die Männer hielten sich demnach mit anderen Personen auf einem Parkplatz auf, um Böller und Feuerwerkskörper abzufeuern. Die Kriminalpolizei Göppingen geht davon aus, dass der 27-Jährige den gefährlichen Böller mitgebracht hat. Noch ermittelt werde, ob er ihn selbst hergestellt habe. Es seien weitere solcher Knallkörper gefunden worden, die zweifelsfrei dem Mann zuzuordnen seien.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare