Fahrer hatte Alkohol im Blut

Nach Karnevalsfeier: Frau stirbt bei Autounfall

Hürtgenwald/Düren - Auf dem Rückweg von einer Karnevalsfeier ist eine 22-Jährige bei einem Autounfall bei Düren in Nordrhein-Westfalen getötet worden.

Der Fahrer wurde schwer verletzt. Er verlor am Montagabend auf einer Bundesstraße in einer Kurve die Kontrolle über das Auto, der Wagen überschlug sich und landete auf einer Wiese. Die Insassen wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. „Sie waren beide nicht angeschnallt“, sagte ein Polizeisprecher in Düren am Dienstagmorgen. Nach ersten Ermittlungen hatte der 22-Jährige Alkohol getrunken. Er wurde in eine Klinik gebracht und sollte eine Blutprobe abgeben. Seine Beifahrerin wurde unter dem Wrack eingeklemmt, sie starb noch am Unfallort.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Prozess gegen Steudtner beginnt in Istanbul

Prozess gegen Steudtner beginnt in Istanbul

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion