Drei Tiere tot, zwei schwer verletzt

20-Jähriger schießt auf Kühe - U-Haft

Tuttlingen - Weil er mehrere Kühe erschossen haben soll, sitzt ein 20-Jähriger aus Baden-Württemberg in Untersuchungshaft. Derzeit werde nach der Tatwaffe gesucht.

Zudem werde geprüft, ob es weitere Täter gebe, sagte ein Sprecher der Polizei in Tuttlingen am Mittwoch. Die Ermittlungen gingen in alle Richtungen weiter.

Außerdem prüft die Polizei, ob bei den Taten eine vollautomatische Waffe benutzt wurde - dann läge ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor, der mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden könne. Es gebe für Privatpersonen keine Möglichkeit, eine Berechtigung für eine solche Waffe zu bekommen, erklärte der Sprecher.

Die Kühe waren am Sonntagabend erschossen worden. Ein Landwirt entdeckte zwei Tiere, die laut Polizei „jeweils mit einer Vielzahl von Schüssen scheinbar wahllos und willkürlich erlegt worden waren“. Drei weitere Kühe waren schwer verletzt, eine starb später. Der 20-Jährige war am Montag festgenommen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare