Drei Tiere tot, zwei schwer verletzt

20-Jähriger schießt auf Kühe - U-Haft

Tuttlingen - Weil er mehrere Kühe erschossen haben soll, sitzt ein 20-Jähriger aus Baden-Württemberg in Untersuchungshaft. Derzeit werde nach der Tatwaffe gesucht.

Zudem werde geprüft, ob es weitere Täter gebe, sagte ein Sprecher der Polizei in Tuttlingen am Mittwoch. Die Ermittlungen gingen in alle Richtungen weiter.

Außerdem prüft die Polizei, ob bei den Taten eine vollautomatische Waffe benutzt wurde - dann läge ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor, der mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden könne. Es gebe für Privatpersonen keine Möglichkeit, eine Berechtigung für eine solche Waffe zu bekommen, erklärte der Sprecher.

Die Kühe waren am Sonntagabend erschossen worden. Ein Landwirt entdeckte zwei Tiere, die laut Polizei „jeweils mit einer Vielzahl von Schüssen scheinbar wahllos und willkürlich erlegt worden waren“. Drei weitere Kühe waren schwer verletzt, eine starb später. Der 20-Jährige war am Montag festgenommen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare