19-Jähriger durch Stromschlag getötet

Kassel-Bettenhausen  - Ein 19-Jähriger ist am Sonntagmorgen im Güterbahnhof Kassel-Bettenhausen von einem Stromschlag getötet worden, nachdem er auf einen Güterwaggon geklettert war.

Wie die Polizei mitteilte, erfasste ein Schlag aus der Bahnstromoberleitung den jungen Mann und schleuderte ihn brennend zu Boden.

Ein 20-jähriger Freund, der mit dem 19-Jährigen am Bahnhof war, wollte dem Schwerverletzten helfen und erlitt dabei Verbrennungen an den Händen und einen Schock. Auch ein Notarzt konnte den 19-Jährigen nicht retten. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Ältere noch versucht, seinen Freund von der gefährlichen Kletterpartie abzuhalten. Vermutlich waren die beiden laut Polizei angetrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion