Wieder brutaler Überfall auf Berliner U-Bahnhof

+
Am Berliner U-Bahnhof Rudow kam es zu dem Übergriff.

Berlin - Auf einem Berliner U-Bahnhof ist es erneut zu einem brutalen Übergriff gekommen. Am Bahnhof Rudow wurde ein 19-Jähriger am frühen Samstagmorgen von mehreren Jugendlichen krankenhausreif geschlagen.

Die fünfköpfige Gruppe habe den jungen Mann “ohne erkennbaren Grund“ angegriffen und auf ihn eingetreten, teilte die Polizei mit. Das Opfer erlitt mehrere Hämatome am Kopf und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizei sicherte sich unterdessen die Aufnahmen der Videoüberwachung bei der BVG. Bis zum Sonntag gab es aber noch keine konkrete Spur zu den Angreifern. In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Gewaltexzesse in Berliner U-Bahnhöfen gegeben. Im September war in Charlottenburg ein 23-jähriger Mann ums Leben gekommen, als er vor seinen Verfolgern aus dem Bahnhof Kaiserdamm flüchtete und in seiner Panik vor ein Auto lief.

dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion