Tod im Freizeitbad „Tropical Islands“

15-Jähriger stirbt im Nichtschwimmerbecken

+
Tödlicher Unfall im Erlebnisbad "Tropical Islands" in Brandenburg

Krausnick - Bei einem Unfall im Nichtschwimmerbecken des Freizeitbades „Tropical Islands“ im brandenburgischen Krausnick ist am Samstag ein 15-Jähriger gestorben.

Der Jugendliche aus dem Landkreis Fulda in Hessen wurde von einem Badegast leblos im Nichtschwimmerbereich (1,35 Meter Wassertiefe) gefunden, wie die Polizei mitteilte. Der 15-Jährige sei mit seiner Familie in dem Spaßbad gewesen. Es sei versucht worden, ihn wiederzubeleben. Anschließend sei der Junge noch in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort sei er jedoch gestorben.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun, wie es zu seinem Tod kommen konnte. Eine Fremdeinwirkung wurde nach ersten Ermittlungen ausgeschlossen, eine mögliche Vorerkrankung dagegen nicht.

dpa

Manchester: May will Trump auf undichte Stellen ansprechen

Manchester: May will Trump auf undichte Stellen ansprechen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion