Verdacht auf sexuellen Missbrauch

Aus Rache? 15-Jähriger tötet Berliner (55)

+
Die Leiche des Opfers wurde zur Obduktion gebracht

Berlin - Ein erst 15 Jahre alter Junge sitzt in Untersuchungshaft, weil er einen 40 Jahre älteren Mann erstochen haben soll. Geschah die Bluttat aus Rache für einen sexuellen Missbrauch?

Ein 15-Jähriger hat laut Polizei die Tötung eines Mannes in Berlin gestanden. Das Motiv des Jungen für Bluttat war nach Polizeiangaben vom Freitag aber noch unklar. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen den Jugendlichen. Das 55-jährige Opfer wurde laut Obduktion erstochen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Opfer und Täter kannten sich nach Angaben der Ermittler. Jetzt werde geprüft, ob es sich um eine Beziehungstat handelte. Es werde untersucht, ob der 15-Jährige von dem späteren Opfer missbraucht worden sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Ein Passant hatte den 55-Jährigen am Donnerstag leblos auf einer Wiese vor dessen Wohnhaus entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb der Mann wenig später. Der 15-Jährige wurde in der Nähe festgenommen.

dpa

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion