Rauchgas eingeatmet

13 Verletzte bei Feuer in Leipziger Wohnhaus

Beim Feuer in einem Wohnhaus in Leipzig sind in der Nacht zum Samstag zwölf Bewohner und ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden.

Leipzig - Die Mieter kamen ins Krankenhaus, weil sie Rauchgase eingeatmet hatten, wie die Polizei mitteilte. Unter den Betroffenen befinden sich demnach zwei Kleinkinder im Alter von zwei und fünf Jahren und ein vier Monate alter Säugling. Der Feuerwehrmann sei vor Ort behandelt worden, so die Polizei.

Die Beamten gehen von Brandstiftung aus. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei ein Kinderwagen angezündet worden, der unter einer Holztreppe im Erdgeschoss stand. Das Treppenhaus habe sofort Feuer gefangen.

Das Haus wurde den Angaben nach evakuiert. Feuerwehrmänner brachten die Mieter aus dem Obergeschoss über eine Drehleiter in Sicherheit. Die Bewohner der ersten beiden Etagen wurden mit Atemschutzgeräten nach draußen gebracht. Insgesamt waren 18 Menschen zu retten. Das Haus ist vorerst unbewohnbar. Die Mieter wurden in Sozialwohnungen und Pensionen untergebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie viel Fleisch gesund ist

Wie viel Fleisch gesund ist

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

Tag der offenen Tür an der Oberschule Verden

Tag der offenen Tür an der Oberschule Verden

Neuheiten in Deutschlands Freizeitparks

Neuheiten in Deutschlands Freizeitparks

Meistgelesene Artikel

Sie dachte, sie hätte Blähungen - dann entfernten Ärzte das aus ihrem Bauch

Sie dachte, sie hätte Blähungen - dann entfernten Ärzte das aus ihrem Bauch

Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Ist Cäciele mit ihrem Betreuer durchgebrannt? Große Sorge um vermisste 14-Jährige

Ist Cäciele mit ihrem Betreuer durchgebrannt? Große Sorge um vermisste 14-Jährige

Gruppen-Vergewaltigung: Gesuchter 18-Jähriger stellt sich der Polizei

Gruppen-Vergewaltigung: Gesuchter 18-Jähriger stellt sich der Polizei

Kommentare