Zu Karneval Schminke auf Wasserbasis wählen

+
Zur traditionellen Gesichtsbemalung sollten sich Karnevalisten lieber an Schminke auf Wasserbasis halten. Foto: Roland Weihrauch

Karnevals-Schminke auf Paraffinbasis kann Poren verdichten und Pickel verursachen. Deshalb sollten Karnevalisten stets zu Wasserfarben greifen. Weitere Tipps gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei der Schminke greifen Karnevalisten idealerweise zu Produkten auf Wasserbasis. Denn anders als Schminke auf Paraffinbasis dichten die Wasserfarben die Poren nicht ab - und helfen damit Mitessern und Pickeln.

Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Außerdem funktioniere das Abschminken leichter - es reichen Wasser und Seife dafür. Die Verbraucherzentrale rät außerdem zu Schminke, die als Naturkosmetik zertifiziert ist. Sie sei unter anderem frei von Paraffinen, Silikonen und Polyethylenglykolen (PEG).

Wer statt Schminke zur Maske greift, traut besser seinen Sinnen: Riecht die Maske unangenehm, sei das ein Hinweis auf gesundheitsschädliche Stoffe, so die Verbraucherzentrale. Eine Alternative sind selbst gemachte Masken aus Pappmaché.

Mehr zum Thema:

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare