Zsa Zsa Gabor wird 99: Große Party erst mit 100

+
Zsa Zsa Gabor feiert Geburtstag - in aller Stille. Foto: UPI

Los Angeles (dpa) - Groß feiern kann die Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor ihre Geburtstage nicht mehr. Die frühere "Miss Ungarn", die an diesem Samstag (6. Februar) 99 Jahre alt wird, ist nach einer Beinamputation schon länger bettlägerig und muss rund um die Uhr gepflegt werden.

"Sie kriegt 99 Küsse und eine große Torte", sagte ihr neunter Ehemann, Frederic Prinz von Anhalt (72), vorab der Deutschen Presse-Agentur. Zudem erwartet der gebürtige Deutsche eine Handvoll Gratulanten, darunter den früheren Talkshow-Gastgeber Larry King (82) und den in der Nachbarschaft lebenden Musikproduzenten Quincy Jones (82). 

Eine Party mit vielen Gästen habe er kurzfristig absagen müssen, erklärte von Anhalt am Montag. Grund dafür sei eine schmerzhafte Schulterverletzung, die er sich vorige Woche bei einem Autounfall zugezogen habe. Doch der Prinz plant nach eigenen Worten schon eine Feier für den 100. Geburtstag: "Dann kommt der große Bang". Seine Frau habe immer noch viel Mut zum Weitermachen.

Zsa Zsa Gabor machte mit ihren Affären, der langen Liste von Ehemännern, darunter Hotelmagnat Conrad Hilton, und ihrem extravaganten Lebensstil über lange Zeit Schlagzeilen. In "Moulin Rouge" (1952) spielte sie unter der Regie von John Huston an der Seite von José Ferrer. Ihr letzter Auftritt vor der Filmkamera in der Komödie "Die Brady Family 2" (1996) liegt 20 Jahre zurück.

Webseite von Anhalt

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare