Pakistan-Reise

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

William und Kate haben Spaß beim Cricket. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa
1 von 7
William und Kate haben Spaß beim Cricket. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa
Herzogin Kate hat den Bogen raus. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa
2 von 7
Herzogin Kate hat den Bogen raus. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa
Kate und William besuchen die historische Badshahi-Moschee aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa
3 von 7
Kate und William besuchen die historische Badshahi-Moschee aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa
Herzogin Kate und Prinz William in der Badshahi-Moschee. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa
4 von 7
Herzogin Kate und Prinz William in der Badshahi-Moschee. Foto: Owen Humphreys/PA Wire/dpa
Bei einem Krankenhausbesuch sprechen William und Kate mit Wafia Remain, einem krebskranken Mädchen. Foto: Arthur Edwards/The Sun/PA Wire/dpa
5 von 7
Bei einem Krankenhausbesuch sprechen William und Kate mit Wafia Remain, einem krebskranken Mädchen. Foto: Arthur Edwards/The Sun/PA Wire/dpa
Ankunft in Lahore: Prinz William und Herzogin Kate. Foto: Peter Nicholls/PA Wire/dpa
6 von 7
Ankunft in Lahore: Prinz William und Herzogin Kate. Foto: Peter Nicholls/PA Wire/dpa
Prinz William in einem SOS-Kinderdorf. Foto: Peter Nicholls/PA Wire/dpa
7 von 7
Prinz William in einem SOS-Kinderdorf. Foto: Peter Nicholls/PA Wire/dpa

Kate und William spielen in Lahore Cricket und besuchen historische Stätten. Die pakistanische Regierung hofft, dass der königliche Besuch dem Land hilft, nach Jahren islamistischen Terrors sein Image als friedliche Nation wiederherzustellen.

Islamabad (dpa) - Der britische Prinz William (37) und seine Frau Herzogin Kate (38) haben am vierten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan die östliche Kultur-Metropole Lahore besucht.

Das Paar nahm an einer Geburtstagsfeier in einem Waisenhaus teil und spielte Cricket mit Teilen des Nationalteams. Wenig später besichtigten sie in förmlicheren Outfits die historische Badshahi-Moschee aus dem 17. Jahrhundert.

Kate trug bei dem Besuch in der Moschee eine türkisfarbene traditionelle pakistanische Kurta, ein langes kleidähnliches Oberteil mit dazugehöriger Hose sowie eine Dupatta - ein in Südasien beliebter Schleier in der Art eines langen und breiten Schals.

Laut der Zeitung "Dawn" besichtigten William und Kate die Moschee und den Innenhof, bevor sie sich einer Diskussion mit religiösen Führern über die Förderung interreligiöser Harmonie anschlossen. Sie hätten sich auch Koran-Rezitationen angehört.

Die Badshahi-Moschee und ein angrenzendes Fort zählen zu den wichtigsten Touristenattraktionen in Lahore. Die Stadt selbst mit geschätzten elf Millionen Einwohnern gilt als die Kulturhauptstadt des Landes mit zahlreichen Kulturstätten, Kunstgalerien, Theatern und einem Museum aus britischer Zeit.

Das Paar war bei seiner Ankunft in Lahore vom Gouverneur und dem Ministerpräsidenten der zentralen Provinz Punjab empfangen worden. Pakistanische Regierungsvertreter zeigten sich am Donnerstag optimistisch, dass die königliche Reise dem südasiatischen Land helfe, nach Jahren islamistischen Terrors sein Image als friedliche Nation wiederherzustellen und die einst blühende Tourismusindustrie wiederzubeleben. "Wir hoffen, dass die Welt Pakistan als friedliche Nation sieht", sagte Informationsminister Firdous Ashiq Awan.

Das Paar besichtigte zudem eines von Premierminister Imran Khan finanziertes Krebskrankenhaus. Damit folgt William den Spuren seiner Mutter Prinzessin Diana, die die Klinik auf ihren Reisen Ende der 1990er Jahre besucht hatte.

Ursprünglich stand für das Paar die Visite in Lahore bereits am Mittwoch auf dem Programm. Aus Sicherheitsgründen war der Plan jedoch kurzfristig geändert worden. Stattdessen waren William und Kate in Berggemeinden im Norden des Landes gereist. Am Dienstag hatten sie in der Hauptstadt Islamabad politische Führer getroffen, darunter Premierminister Imran Khan und Präsident Arif Alvi. Am Freitag wollen sie vor ihrer Abreise noch eine Moschee in Islamabad besuchen.

Pakistan und Großbritannien verbindet eine lange gemeinsame Vergangenheit. Das 1947 gegründete Land mit inzwischen knapp 200 Millionen Einwohnern ging aus der Kolonie Britisch-Indien hervor. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wanderten viele Pakistaner nach Großbritannien aus. Dort bilden sie die zweitgrößte ethnische Minderheit nach den Einwanderern aus Indien.

Video von Kate und William in der Bashahi-Moschee

Das könnte Sie auch interessieren

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Das Hallo-Verden-Festival hat die Besucher am Samstag in der Verdener Stadthalle begeistert. Wir haben die Fotos der Auftritte von Henning Wehland & …
Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Norwegen-Pop in der Bremer Stadthalle: Die Band Aha stattete der Hansestadt am Sonnabend einen Besuch ab – und mehrere tausend Zuschauer folgten …
Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Wie gehen junge Deutsche, Polen, Franzosen und Tschechen mit ihrer Geschichte um? Hegen sie noch Ressentiments? Was unterscheidet, was verbindet sie?
Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

16. Ausbildungsmesse der BBS Rotenburg

Rund 1.600 Schüler aus dem gesamten Landkreis informierten sich bei der 16. Ausbildungsmesse der Berufsbildenden Schulen Rotenburg an 90 Ständen an …
16. Ausbildungsmesse der BBS Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Stefanie Giesinger zeigt sich oben ohne - Fans kommen mächtig ins Schwitzen

Stefanie Giesinger zeigt sich oben ohne - Fans kommen mächtig ins Schwitzen

Victoria‘s-Secret-Engel sündhaft schön - Hände verbergen Detail 

Victoria‘s-Secret-Engel sündhaft schön - Hände verbergen Detail 

„Johnny Depp ist bis Weihnachten tot!“ - Dramatisches Gerücht entsetzt Fans

„Johnny Depp ist bis Weihnachten tot!“ - Dramatisches Gerücht entsetzt Fans

Vanessa Mai regt mit durchsichtigem Oberteil Fantasien an - Dazu gibt‘s deutliche Worte

Vanessa Mai regt mit durchsichtigem Oberteil Fantasien an - Dazu gibt‘s deutliche Worte

Kommentare