Er wurde nur 66 Jahre alt

Seinen größten Hit kennt jeder: Songschreiber Rod Temperton ist tot

Los Angeles - Der renommierte Songschreiber Rod Temperton ist tot. Der Brite starb in der vergangenen Woche im Alter von 66 Jahren an Krebs. Seinen größten Hit kennt jeder.

Der Komponist des Michael-Jackson-Hits "Thriller", Rod Temperton, ist tot. Das teilte  die Plattenfirma Warner/Chappell am Mittwoch mit. Seinen ersten Hit hatte Temperton Mitte der 70er mit "Boogie Nights" geplandet, einem Discosong seiner Band Heatwave. Für Jackson schrieb er außerdem "Rock with you". Darüber hinaus steuerte er Kompositionen für Herbie Hancock, Aretha Franklin, Donna Summer und Mariah Carey bei.

Jackson-Produzent und Musiklegende Quincy Jones teilte auf Twitter ein Bild von sich, Temperton und dem "King of Pop". "Ich vermisse dich jetzt schon", schrieb er dazu.

Der Musiker und Produzent Mark Ronson würdigte Temperton auf Twitter als "wundervollen Menschen und einen meiner Lieblingskomponisten". 

US-Rapper LL Cool J erklärte, die Musikwelt habe "ein wahres Genie verloren".

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Meistgelesene Artikel

„Sopranos“-Schauspieler Frank Vincent gestorben

„Sopranos“-Schauspieler Frank Vincent gestorben

Warnung: Darum sollten Sie auf keinen Fall im Netz nach Avril Lavigne suchen

Warnung: Darum sollten Sie auf keinen Fall im Netz nach Avril Lavigne suchen

Witwe von Linkin-Park-Sänger veröffentlicht letztes Video ihres Mannes

Witwe von Linkin-Park-Sänger veröffentlicht letztes Video ihres Mannes

Raubüberfall auf Kim Kardashian: Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

Raubüberfall auf Kim Kardashian: Verdächtiger wieder auf freiem Fuß

Kommentare