Tatjana Patitz versteht den Reiz von Selfies nicht

+
Das deutsche Model Tatjana Patitz ist kein Fan von sozialen Medien. Foto: Ursula Düren

Hamburg (dpa) - Das frühere Supermodel Tatjana Patitz (49) ist nach eigenen Worten kein Fan von sozialen Medien. "All diese Selfies mit all den Followern. Ich habe diese Welt noch nicht ganz verstanden", sagte sie dem deutschen "People"-Magazin.

Für Models spiele Twitter heutzutage allerdings eine große Rolle: "In den Agenturen heißt es jetzt: 'Welches Mädchen hat die meisten Follower? Dann buchen wir die.'"

Sie sei ein sehr privater Mensch, erzählte Patitz weiter. "Ich habe manchmal einen inneren Konflikt damit, da ich aufgrund meines Jobs mehr von mir zeigen muss. Aber ich mag die ganzen Dinge, die mit dem Berühmtsein zusammenhängen, nicht." Die in Hamburg geborene und in Schweden aufgewachsene Blondine lebt in Kalifornien - allerdings zwei Stunden von Los Angeles entfernt. "Ich halte mich lieber zurück, bin meinem Privatleben treu und beschütze meine Familie."

Patitz gehörte Anfang der 90er Jahre gemeinsam mit Cindy Crawford, Naomi Campbell, Linda Evangelista und Christy Turlington zu den gefeiertsten Supermodels. Sie wurde einem breiten Publikum durch Fotos von Peter Lindbergh bekannt und zierte zahllose Titel der großen Magazine.

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Golden Globes: Streep attackiert Trump - der feuert zurück

Golden Globes: Streep attackiert Trump - der feuert zurück

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Golden Globes: Musical „La La Land“ schreibt Geschichte

Golden Globes: Musical „La La Land“ schreibt Geschichte

Kommentare