Amnesty International

Sting trifft Angehörige von verschleppten Mexikanern

+
Sting hat sich mit den Angehörigen von Verschleppten getroffen.

Cuernavaca - Sting (64) hat sich vor einem Konzert mit Angehörigen verschleppter Mexikaner getroffen. Der Musiker kritisierte dabei auch die Regierung.

"Es ist nicht schwierig, sich den Kummer und die Erschütterung dieser Familien vorzustellen, wenn ihre geliebten Menschen ohne Begründung verschwinden und ihre Versuche, sie wieder zu finden, an der Gleichgültigkeit der Behörden scheitern", sagte Sting laut einer Mitteilung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

In Mexiko sind in den vergangenen Jahren mindestens 26.000 Menschen verschwunden. Internationale Schlagzeilen machte der Fall von 43 Studenten, die im vergangenen Jahr von der Polizei verschleppt und vermutlich von Mitgliedern einer Drogenbande getötet wurden. "Jeder ist ein potenzielles Opfer, und die Behörden tun wenig oder nichts, um sie zu finden und die Verantwortlichen zu bestrafen", sagte die Regionaldirektorin von Amnesty International, Erika Guevara Rosas.

Mitteilung Amnesty International

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

J-Lo & Co: Spendengala für Hurrikanopfer

J-Lo & Co: Spendengala für Hurrikanopfer

Schocknachricht von Thomas Stein: Ex-„DSDS“-Juror lag wochenlang im Koma

Schocknachricht von Thomas Stein: Ex-„DSDS“-Juror lag wochenlang im Koma

Neureuther und Gössner sind Eltern geworden: So heißt das Baby

Neureuther und Gössner sind Eltern geworden: So heißt das Baby

Daniela Katzenberger startet eigene Zeitschrift - raten Sie mal, wie sie heißt!

Daniela Katzenberger startet eigene Zeitschrift - raten Sie mal, wie sie heißt!

Kommentare