Stefan Raab beendet seine TV-Karriere

Stefan Raab verlängert seinen Vertrag bei ProSieben nicht. Foto: Jörg Carstensen
1 von 5
Stefan Raab verlängert seinen Vertrag bei ProSieben nicht. Foto: Jörg Carstensen
Stefan Raab: Atemberaubende Fahrt bei der Wok-WM. Foto: Martin Schutt
2 von 5
Stefan Raab: Atemberaubende Fahrt bei der Wok-WM. Foto: Martin Schutt
Entertainer Stefan Raab und die Silber-Ladys. Foto: TAP/hoch zwei
3 von 5
Entertainer Stefan Raab und die Silber-Ladys. Foto: TAP/hoch zwei
Stefan Raab mischte die Musikszene ordentlich auf. Foto: Swen Pförtner
4 von 5
Stefan Raab mischte die Musikszene ordentlich auf. Foto: Swen Pförtner
Stefan Raab will Ende 2015 seine letzte TV-Show moderieren. Foto: Marcus Brandt/Archiv
5 von 5
Stefan Raab will Ende 2015 seine letzte TV-Show moderieren. Foto: Marcus Brandt/Archiv

Das deutsche Privatfernsehen verliert einen seiner größten Stars: Stefan Raab nimmt nach 16 Jahren Bildschirm-Karriere seinen Abschied.

Berlin (dpa) - Im Privatfernsehen endet eine Ära: Der Entertainer Stefan Raab wird sich vom Bildschirm zurückziehen. "Ich habe mich entschlossen, zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen", zitierte sein Haussender ProSieben den 48-Jährigen am Mittwochabend. 

"ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen." Er bedankte sich "für 16 außerordentliche, tolle und erfolgreiche Jahre".

Grimme-Preis-Träger Raab etablierte bei ProSieben neben der Unterhaltungssendung "TV Total" auch die Spielshow "Schlag den Raab" und diverse Spektakel wie die "Wok WM". Er besitzt eine treue Fangemeinde. Auch bei dem Songwettbewerb Eurovision Song Contest (ESC) zeigte sich der TV-Produzent aus Köln als geschickter Fernsehmacher: Aus seiner Castingshow "Unser Song für Oslo" ging 2010 die deutsche ESC-Siegerin Lena Meyer-Landrut hervor. Für den Wettbewerb "SSDSGPS − Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star" hatte er bereits im Jahr 2005 den Grimme-Preis erhalten.

"Wir beenden die Zusammenarbeit im besten Verhältnis, das man haben kann", betonte Raab. Auch ProSieben-Senderchef Wolfgang Link stellte heraus: "Sollte er jemals einen Rücktritt vom Rücktritt in Erwägung ziehen: Bei ProSieben stehen ihm alle Türen offen." Noch im vergangenen Jahr hatte ProSieben eine neue große Show mit Raab angekündigt. Zuletzt hatte es Spekulationen über ein Zerwürfnis zwischen dem Entertainer und seinem Haussender sowie über einen möglichen Wechsel zum Konkurrenten RTL gegeben. 

Raab, der seine Bildschirmkarriere Anfang der 90er Jahre beim Musiksender Viva begonnen hatte, hatte bei "TV Total" zuletzt mit sinkenden Quoten zu kämpfen.

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Gottesdienst in der Kneipe: mit einem bunten Fest in der „Körstube“ in Diepholz wurde Sarina Salewski vom Kirchenkreis Diepholz verabschiedet. Die …
Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Werder-Training am Sonntag

Nach der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund trainierte Werder Bremen unter der Aufsicht von Trainer Alexander Nouri am Sonntag in der Kälte.
Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen