Von Null auf eins

Sportfreunde Stiller setzen sich an die Charts-Spitze

+
Rüdiger Linhof (l-r), Florian Weber und Peter Brugger sind Sportfreunde Stiller. Foto: Matthias Balk

Alles neu in dieser Woche. Ganz oben in den Albumcharts landeten die Sportfreunde Stiller mit "Sturm & Stille".

Baden-Baden (dpa) - Völlig neu sortiert zeigen sich die deutschen Albumcharts in dieser Woche: Fünf Neueinsteiger besetzen die ersten fünf Plätze.

An die Spitze setzen sich Sportfreunde Stiller mit "Sturm & Stille". Für die bayerische Rockband ist es bereits das dritte Nummer-eins-Album nach "La Bum" und "MTV Unplugged in New York", wie GfK Entertainment am Freitag mitteilte.

Die US-Punkrocker von Green Day folgen mit "Revolution Radio" auf Platz zwei vor US-Sängerin Norah Jones ("Day Breaks"), Rapper Fard ("Bei Fame hört Freundschaft auf") und der US-Rockband Alter Bridge ("The Last Hero").

Wenig geändert hat sich dagegen in den Single-Charts. Rory Graham aka Rag'n'Bone Man ("Human") behauptet die Spitze. Dahinter gibt es einen Platztausch: The Chainsmokers feat. Halsey ("Closer") sind jetzt Zweiter vor DJ Snake feat. Justin Bieber ("Let Me Love You"). Sia feat. Kendrick Lamar mit "The Greatest" folgt weiterhin auf der Vier und die Band Disturbed mit "The Sound Of Silence" auf der Fünf.

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare