Sonnenbrand: Verbindung von Sonne und Medikamenten beachten

+
Zu viel Sonne verträgt die Haut nicht gut. Foto: Stephanie Pilick

Wer unerwartet einen Sonnenbrand oder ähnliche Rötungen an der Haut bekommt, der sollte einen Blick auf seine Medikamentenliste werfen. Die Einnahme von manchem Präparat kann zu entsprechenden Reaktionen der Haut führen.

Darmstadt (dpa/tmn) - Einige Medikamente können einen Sonnenbrand begünstigen. Denn bekommt die Haut UV-A-Strahlen ab, entsteht in Wechselwirkung mit manchen Inhaltsstoffen eine sogenannte fototoxische Reaktion.

Darauf weist das Portal Haut.de hin, das mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie kooperiert. Die Reaktion erkenne man an Rötungen, brennenden Schmerzen bis hin zu Verbrennungen.

Für diese fototoxische Wirkung bekannt sind unter anderem manche Antibiotika, Antidiabetika und blutdrucksendende Mittel. Auch einige Pflanzen und Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchte und Sellerie können fotosensibilisierende Wirkungen haben. Am besten bespricht man diese mögliche Wirkung mit einem Arzt oder Apotheker.

Mitteilung haut.de

Das könnte Sie auch interessieren

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

Bilder aus Hamburg: Mann greift Passanten mit Messer an

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Meistgelesene Artikel

William und Kate wieder daheim - George feiert 4. Geburtstag

William und Kate wieder daheim - George feiert 4. Geburtstag

Hübsch und nicht wiederzuerkennen: Cindy aus Marzahn postet bemerkenswertes Foto

Hübsch und nicht wiederzuerkennen: Cindy aus Marzahn postet bemerkenswertes Foto

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge

Dianas Bruder: Hinter den Beerdigungsfotos steckt eine Lüge

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Kommentare