Video "Wie blöd du bist"

Carolin Kebekus stellt Neonazis bloß

+
„Vom Wutbürger zum Faschist - zu mehr hast du es nicht gebracht. Du wirst verlacht“, hat Kebekus dabei auf die Melodie einer Ballade der Sängerin Sarah Connor getextet.

Köln - Krumme Hakenkreuze und Rechtschreibschwäche: In einem Musikclip für ihre WDR-Sendung verspottet die Komikerin Carolin Kebekus Neonazis.

„Raffst du denn gar nicht, wie blöd du bist?“, singt die 35-Jährige im Refrain des Liedes, das sie am Samstagabend in der Sendung „Pussy Terror TV“ erstmals präsentierte. Zeitgleich sind auf Fotos und Videoschnipseln fremdenfeindliche Schmierereien mit Rechtschreibfehlern und falsch herum gemalte Hakenkreuze zu sehen.

„Vom Wutbürger zum Faschist - zu mehr hast du es nicht gebracht. Du wirst verlacht“, hat Kebekus dabei auf die Melodie einer Ballade der Sängerin Sarah Connor getextet. Besondere Lacher erntete sie bei der Schlusspointe des Filmchens: Zu sehen sind rechte Demonstranten, die die Deutschlandflagge stolz vor sich hertragen, allerdings falsch herum.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

Aus für „Despacito" - Beyoncé stößt Megahit vom Chart-Thron

Aus für „Despacito" - Beyoncé stößt Megahit vom Chart-Thron

Til Schweiger: Ich habe schon eine Menge Menschen verletzt

Til Schweiger: Ich habe schon eine Menge Menschen verletzt

Weinstein-Skandal: New Yorker Polizei rollt alten Fall auf, Scotland Yard erwägt ebenfalls Ermittlungen

Weinstein-Skandal: New Yorker Polizei rollt alten Fall auf, Scotland Yard erwägt ebenfalls Ermittlungen

Kommentare