Sängerin wird erstmals Mutter

Christina Stürmer: "Nachwuchs ist unterwegs"

+
Baby-News aus dem Hause Stürmer.

Wien - Schöne Nachrichten aus Österreich: Christina Stürmer wird erstmals Mutter. Auf Facebook fand die "Millionen Lichter"-Sängerin einen witzigen Weg, das ihren Fans zu sagen.

Die österreichische Sängerin Christina Stürmer (33, „Millionen Lichter“) ist zum ersten Mal schwanger. „Ab sofort heißt es bei uns PLUS EINS“, schrieb die Musikerin am Dienstag auf ihrer Facebook-Seite und postete das Foto eines österreichischen Mutter-Kind-Passes. „Nachwuchs ist auf dem Weg und wir sind total aus dem Häuschen.“

Es gibt Neuigkeiten.Ab sofort heißt es bei uns PLUS EINS ;)Nachwuchs ist auf dem Weg und wir sind total aus dem Häuschen...

Posted by Christina Stürmer on Montag, 15. Februar 2016

Die Musikerin, die derzeit auf Tour durch Deutschland ist, ist seit vielen Jahren mit Band-Gitarrist Oliver Varga zusammen. „Es ist eine ganz neue Situation für mich. Da sind unzählige Eindrücke und Erfahrungen, aber ich fühle mich sehr wohl“, sagte Stürmer dem Portal „Heute.at“. Der Nachwuchs soll demnach im Spätsommer zur Welt kommen.

Christina Stürmer überrascht mit wundervollen Neuigkeiten

dpa

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare