Roland Emmerich: Er glaubt nicht an Weltuntergang

+
Glaubt selber nicht an Weltuntergang - Roland Emmerich, Regisseur des Endzeitdramas „2012“

Berlin - In seinem Film zeigt er ein düsteres Szenario. Selber glaubt Roland Emmerich allerdings nicht daran, dass die Welt in nächster Zeit untergeht. Er fürchtet nur das Fliegen.

Der Katastrophen-Regisseur Roland Emmerich glaubt nicht an einen baldigen Weltuntergang. “Es gab schon so viele Prophezeiungen, die nicht eingetroffen sind. An ein Ende der Welt glaube ich definitiv nicht“, sagte Emmerich der Zeitschrift “TV-Movie“. Außerdem sei er ein großer Optimist und mache sich nie Sorgen darüber, was ihm alles passieren könnte, betonte der Regisseur von “The Day After Tomorrow“ und anderen Katastrophen-Klassikern. Nur vor dem Fliegen fürchte er sich, räumte Emmerich ein. “Und in dieser Hinsicht haben mir meine Filme sogar noch mehr Angst gemacht. Da stürzen schließlich ständig Flugzeuge ab.“ Wirklich abschrecken lässt der Regisseur sich davon allerdings nicht. Sein neuer Katastrophen-Film “2012“ startet am 12. November in den deutschen Kinos. Diesmal geht es um ein alles vernichtendes Erdbeben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Charlène von Monacos Freunde sprechen Klartext: „Sie wäre fast gestorben“

Charlène von Monacos Freunde sprechen Klartext: „Sie wäre fast gestorben“

Charlène von Monacos Freunde sprechen Klartext: „Sie wäre fast gestorben“
Musical-Legende Stephen Sondheim ist tot: Am Abend zuvor feierte er noch mit Freunden

Musical-Legende Stephen Sondheim ist tot: Am Abend zuvor feierte er noch mit Freunden

Musical-Legende Stephen Sondheim ist tot: Am Abend zuvor feierte er noch mit Freunden
Juan Carlos und Europa: Kommt der Ex-König bald zurück?

Juan Carlos und Europa: Kommt der Ex-König bald zurück?

Juan Carlos und Europa: Kommt der Ex-König bald zurück?
JP Kraemer legt sein Buch neu auf – mit einer Besonderheit

JP Kraemer legt sein Buch neu auf – mit einer Besonderheit

JP Kraemer legt sein Buch neu auf – mit einer Besonderheit

Kommentare