Robert De Niro wäre gern 30 Jahre jünger

+
Robert De Niro akzeptiert sein Alter. Foto: Ritchie B. Tongo

New York (dpa) - Robert De Niro (72) wäre gerne 30 Jahre jünger. "Klar, das wäre schon schön. Aber das heißt nicht, dass ich mit meinem Alter nicht klarkomme. Ich fühle mich auch jenseits der 70 wohl", sagte De Niro der Deutschen Presse-Agentur in New York.

"Altern ist Teil des Lebens, man muss es hinnehmen. Man kann es leugnen und sich selbst belügen. Oder man akzeptiert es einfach und lebt die Vorteile aus", sagte der Oscar-Gewinner. "Denn jedes Alter hat seine Vorzüge, auch mit 70, glauben Sie mir!"

De Niro spielt im Film "Man lernt nie aus" einen Rentner, der aus Langeweile mit 70 noch einmal Praktikant und zur unentbehrlichen Hilfe seiner 40 Jahre jüngeren Chefin (Anne Hathaway, 32) wird.

"Ein bisschen von ihm steckt in mir. Auch ich kann mir ein Leben ohne Arbeit nicht vorstellen", sagte der 72-Jährige. "Aber in meinem Alter wird man nachdenklich. Ich habe schließlich höchstens noch 30 Jahre Karriere vor mir." Der Film "The Intern" läuft mit dem deutschen Titel "Man lernt nie aus" am 24. September in Deutschland an.

Website des Films

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Meistgelesene Artikel

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Bei diesen Schnappschüssen der Stars wird‘s uns ganz warm

Bei diesen Schnappschüssen der Stars wird‘s uns ganz warm

Woody Harrelson: Besondere Rolle im nächsten „Star Wars“

Woody Harrelson: Besondere Rolle im nächsten „Star Wars“

Kommentare