"Unmoralisch“

Richard Gere kritisiert Zwangsräumungen von Wohnungen

+
Richard Gere in Madrid bei einer Konferenz.

Madrid - Hollywood-Star Richard Gere hält Zwangsräumungen von Wohnungen für „unmoralisch“. Das sei einfach nicht die richtige Lösung, dieses Problem könne man aber gemeinsam meistern.

Man dürfe Menschen nicht aus ihren Wohnungen vertreiben und auf die Straße setzen, sagte der Schauspieler am Donnerstag in Madrid. Der 66-Jährige stellte in der spanischen Hauptstadt den Film „Time Out of Mind“ vor, in dem er einen Obdachlosen in New York spielt.

Zwangsräumungen seien obendrein nicht praktisch, meinte Gere. Es koste mehr Geld, die Probleme der Obdachlosen zu lösen, als die Betroffenen in ihren Wohnungen leben zu lassen. „Wir können die Welt verändern“, sagte er. „Aber das schaffen wir nur, wenn wir es gemeinsam tun.“

Richard Geres neue Liebe

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Meistgelesene Artikel

„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus

„Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers: Ehe-Aus

Daniela Katzenberger startet eigene Zeitschrift - raten Sie mal, wie sie heißt!

Daniela Katzenberger startet eigene Zeitschrift - raten Sie mal, wie sie heißt!

Elton John (70) beendet Las Vegas-Show - was steckt dahinter?

Elton John (70) beendet Las Vegas-Show - was steckt dahinter?

„Chantal, heul leise!“: Fack Ju Göhte 3 feiert heute Weltpremiere

„Chantal, heul leise!“: Fack Ju Göhte 3 feiert heute Weltpremiere

Kommentare