Kein gemeinsamer Auftritt

Rebel Wilson ätzt gegen Jenner-Schwestern

+
Schauspielerin Rebel Wilson hat hart für ihre Karriere als Schauspielerin gearbeitet. 

Sydney - Die australische Schauspielerin Rebel Wilson hat es abgelehnt, eine Bühne mit den Halbschwestern von Kim Kardashian zu teilen. Das ist der Grund dafür.

Der Comedy-Star erzählte am Mittwoch in der australischen Radiosendung „Kyle & Jackie O“, sie sei gebeten worden, zusammen mit Kendall (20) und Kylie Jenner (18) bei den MTV Video Music Awards im vergangenen August einen Preis zu verleihen. Das habe sie abgelehnt. „Es ist nicht so, dass man sie individuell hasst, aber alles, wofür sie stehen, geht gegen alles, wofür ich stehe“, erzählte Wilson. Letztlich vergab sie den Preis für das beste Hip-Hop-Video allein.

Die aus der Reality-Serie „Keeping Up with the Kardashians“ bekannten jungen Frauen seien nicht deshalb berühmt, weil sie talentiert seien, sagte Wilson. „Ich habe wirklich hart gearbeitet, um dort anzukommen, wo ich bin“, sagte sie. „Kim Kardashian wurde durch ein Sexvideo berühmt, und ich bin einfach zur Schauspielschule gegangen und habe richtig hart gearbeitet.“ Kendall und Kylie Jenner sind Halbschwestern von Kim Kardashian.

dpa

Mehr zum Thema:

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare