Ex-Beatle geht unter die Piraten

Paul McCartney wirkt in „Fluch der Karibik 5“ mit

+
Großer Auftritt bei den Piraten: Ex-Beatle  Paul McCartney.

Los Angeles - Ex-Beatle Paul McCartney an der Seite von Kapitän Jack Sparrow? Nach US-Medienberichten soll der britische Musiker in dem fünften Teil der Piraten-Saga „Fluch der Karibik“ mitspielen.

Wie das Branchenblatt „Variety“ am Donnerstag unter Berufung auf einen Sprecher des Disney-Studios berichtete, tritt McCartney als Schlüsselfigur in einer Szene auf. Mehr wurde über seine Rolle nicht bekannt.

Den Kinoportalen „Deadline.com“ und „Hollywood Reporter“ zufolge war diese spezielle Szene nach Abschluss der offiziellen Dreharbeiten nachträglich gefilmt worden.

Für „Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales“ trägt Johnny Depp wieder das Piratenkostüm von Kapitän Jack Sparrow. Auch Orlando Bloom und Geoffrey Rush spielen erneut mit. Javier Bardem ist als Bösewicht an Bord. Die Regie übernimmt das norwegische Duo Joachim Rønning und Espen Sandberg („Kon-Tiki“). Die Dreharbeiten sind bereits abgeschlossen, der Filmstart ist für Mai 2017 geplant.

McCartney folgt damit dem Beispiel eines prominenten Kollegen. In „Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten“ (2011) hatte zuletzt Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards einen Kurzauftritt als Jack Sparrows Vater.

dpa

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Meistgelesene Artikel

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare