Norwegische Prinzessin Märtha Louise lässt sich scheiden

+
Die norwegische Prinzessin Märtha Louise lässt sich scheiden. Foto: Jochen Luebke

Oslo (dpa) - Die norwegische Prinzessin Märtha Louise (44) und ihr Mann, der Künstler Ari Behn (43), lassen sich nach 14 Jahren Ehe scheiden. "Im Leben läuft nicht immer alles glatt", sagte die Prinzessin laut einer Mitteilung des Königshauses vom Freitag.

"Es ist unsagbar traurig für uns beide, zu erkennen, dass der Weg für uns nicht zusammen auf die Weise weitergeht, wie wir es gewohnt sind. Wir haben uns wie viele andere auseinandergelebt."

Es sei schrecklich einzusehen, dass es nichts mehr gebe, was sie tun könnten. Das Paar habe es noch lange miteinander versucht, betonte die jüngere Schwester von Norwegens Kronprinz Haakon und Tochter des Königspaars Sonja und Harald.

Das Sorgerecht für ihre drei Töchter Maud Angelica (13), Leah Isadora (11) und Emma Tallulah (7) wollen sich Märtha Louise und Ari Behn teilen.

"Wir fühlen uns schuldig, weil wir unseren Kindern nicht mehr den sicheren gemeinsamen Hafen bieten können, den sie verdienen. Aber wir hoffen und glauben trotz allem, dass wir es schaffen, unsere Freundschaft durch das, was jetzt vor uns liegt, hindurch aufrechtzuerhalten."

Mitteilung des Königshauses, Norwegisch

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare