Initiative Skala

Milliardärin Klatten will 100 Millionen Euro spenden

+
Susanne Klatten stellt in Berlin ihre "Skala-Initiative" vor.

Berlin - Die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten (53) will in den kommenden fünf Jahren 100 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke spenden.

"Mir geht es nicht nur darum, Geld zu spenden", sagte Klatten am Dienstag in Berlin zum Start ihrer Initiative Skala. Vielmehr wolle sie ihre Mittel "so wirkungsvoll wie möglich" einsetzen. Deshalb arbeite sie bei der Vergabe mit einem Beratungshaus zusammen und gründe keine eigene Organisation.

Die 100 Millionen Euro sollen bis zu 100 Menschen und Organisationen zugute kommen, die auf gesellschaftliche Herausforderungen "gute Antworten finden", wie Klatten sagte. Zuerst gefördert im Rahmen der neuen Initiative werden eine Demenz-Aufklärungskampagne (915 000 Euro), ein Paten-Projekt für benachteiligte Kinder in Berlin-Neukölln (371 000 Euro) und ein Fuldaer Job-Vorbereitungsprogramm für Flüchtlinge (482 000 Euro).

Klatten, Tochter der 2015 gestorbenen Johanna Quandt, gilt mit einem geschätzten Vermögen von 18,5 Milliarden US-Dollar als reichste Frau Deutschlands. Mit ihrem Bruder Stefan Quandt hält sie knapp die Hälfte der BMW-Stammaktien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Meistgelesene Artikel

„Bumsvoll“: Pastewka ist sturzbetrunken in Lokal - und wird dann auf dem Klo fotografiert

„Bumsvoll“: Pastewka ist sturzbetrunken in Lokal - und wird dann auf dem Klo fotografiert

Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!

Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!

Altkanzler Schröder zeigt seiner neuen Lebensgefährtin Berlin

Altkanzler Schröder zeigt seiner neuen Lebensgefährtin Berlin

#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor

#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor

Kommentare