Skandal-Sängerin

Miley Cyrus moderiert für kranke Ellen DeGeneres

+
Miley Cyrus wurde vom Publikum mit viel Applaus empfangen. Foto: Justin Lane/Archiv

Normalerweise moderiert sie Musik-Shows und hat dabei wenig an. Aber Miley Cyrus kann auch anders.

Los Angeles (dpa) - Die US-Musikerin Miley Cyrus (23) ist am Mittwoch (Ortszeit) kurzfristig für die erkrankte Fernsehmoderatorin Ellen DeGeneres (58) eingesprungen. 

"Die schlechte Nachricht ist, dass ich krank bin und meine Show heute nicht aufzeichnen kann. Die gute Nachricht ist, dass Miley Cyrus alles stehen- und liegengelassen hat, um für mich zu moderieren", twitterte DeGeneres. In einem Vorab-Clip der Show, die an diesem Donnerstag im US-Fernsehen ausgestrahlt werden sollte, ist eine gut gelaunte und tanzende Cyrus in DeGeneres-typischer Jeansjacke zu sehen.

Sie habe sich extra wie Ellen angezogen und rieche sogar wie sie, scherzte die "Wrecking Ball"-Sängerin. In ihrer Einführung sagte Cyrus, die im vergangenen Jahr in freizügigen Outfits durch die "MTV Video Music Awards" geleitet hatte: "Ich bin etwas nervös, weil ich das erste Mal angezogen moderiere. Es ist komisch." Gast in der Sendung war unter anderem "Sex and the City"-Star Sarah Jessica Parker (51).

Vorab-Clip der Sehow

Tweet von Ellen DeGeneres

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Prinzessin Madeleine: So süß toben ihre Kinder im Schnee

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Stephen Hawking: Ein Rätsel bleibt ungelöst

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

Kommentare