Meryl Streep über Clint Eastwood: "Bin schockiert"

+
Meryl Streep kommentiert Clint Eastwoods Bekenntnis zu Donald Trump mit Entsetzen. Foto: Will Oliver

Los Angeles (dpa) - Die dreifache Oscar-Preisträgerin Meryl Streep (67) zeigt sich entsetzt von der Ansage ihres Schauspielkollegen Clint Eastwood (86), für Donald Trump als US-Präsidenten zu stimmen.

"Ich bin schockiert. Das bin ich wirklich", sagte die Schauspielerin und bekennende Anhängerin von Hillary Clinton dem US-Magazin "Variety". Sie hätte Eastwood für "sensibler" gehalten.

Der Regisseur und Schauspieler ("Million Dollar Baby") hatte vor knapp einer Woche dem Männermagazin "Esquire" erklärt, er empfinde die Wahl zwischen Trump und Clinton zwar als "schwierig", würde sich letztendlich bei der Präsidentschaftswahl im November jedoch für Trump entscheiden. Außerdem hatte Eastwood die Aufregung über als rassistisch empfundene Aussagen Trumps kritisiert und die Bevölkerung aufgerufen, "verdammt noch mal darüber hinweg" zu kommen.

Streep und Eastwood hatten 1995 für das Drama "Die Brücken am Fluss" gemeinsam vor der Kamera gestanden. Eastwood hatte den Film auch produziert und Regie geführt. Beide sind politische aktiv: Eastwood ist bereits bei republikanischen Parteiveranstaltungen aufgetreten. Streep hatte vor gut zwei Wochen beim Parteitag der Demokraten für Clinton geworben und sich vorher bereits über Trump lustig gemacht.

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare