Promi-Trennung

Liebes-Aus bei Naomi Watts und Liev Schreiber

+
Ihre Beziehung hat nicht gehalten: Liev Schreiber und Naomi Watts. Foto: Claudio Oronati

Beim Filmfestival in Venedig und Toronto hat man die beiden Schauspieler vor kurzem noch zusammen gesehen, da war die Trennung aber wohl schon endgültig beschlossen.

Los Angeles (dpa) - Nächste Promi-Trennung in Hollywood: Die australische Schauspielerin Naomi Watts (47) und ihr US-Kollege Liev Schreiber (48) haben sich nach elf Jahren getrennt.

"In den vergangenen Monaten sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass es das Beste für uns als Familie ist, wenn wir uns als Paar trennen", schrieben die beiden in einem Statement, aus dem mehrere US-Medien zitierten.

Watts ("King Kong") und Schreiber ("Scream", "Ray Donovan") waren nicht verheiratet, haben aber zwei gemeinsame Söhne im Alter von sieben und neun Jahren. Sie wollten die beiden während dieser "neuen Phase" ihrer Beziehung gemeinsam erziehen.

Erst vor wenigen Tagen hatten sich die Hollywood-Stars Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (52) getrennt. Jolie machte in ihrem Scheidungsantrag laut US-Medien "unüberbrückbare Differenzen" dafür verantwortlich.

Mehr zum Thema:

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Madonna postet Intim-Frisur mit politischer Botschaft

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare