Lieber Sport als Party

Lena pfeift aufs Nachtleben

+
Lena Meyer-Landrut: Auf der Bühne eine Partymaus, im Privat leben mag sie es dagegen ruhiger.

Köln - Auf der Bühne sorgt Lena Meyer-Landrut gerne für gute Stimmung, was ihr Nachtleben betrifft, lässt es die ESC-Gewinnerin von 2010 lieber ruhig angehen.

 Lena Meyer-Landrut (24) pfeift aufs Nachtleben. Um richtig auszupowern, zieht sie Bewegung vor. „Ich stolpere nicht auf After-Show-Partys total besoffen im VIP-Bereich herum. Ich lasse die Sau lieber beim Sport raus“, sagte die Sängerin, die 2010 für Deutschland den Eurovision Song Contest gewann, der Zeitschrift „InTouch“. „Das gibt mir viel mehr, als morgens um fünf aus dem Club gekrochen zu kommen.“ Sie brauche „keinen Rock 'n' Roll“ in ihrem Leben. Andere Dinge seien ihr viel wichtiger - etwa ihr streng gehütetes Privatleben. „Mein Freund ist für die Öffentlichkeit tabu.“

Schon wieder die Schweden: Zelmerlöw gewinnt ESC 2015

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start

Nienburg: Händler präsentieren sich bei Autoschau

Nienburg: Händler präsentieren sich bei Autoschau

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Meistgelesene Artikel

Alphonso Williams ist tot - Ehefrau Manuela erhebt heftige Vorwürfe

Alphonso Williams ist tot - Ehefrau Manuela erhebt heftige Vorwürfe

TV-Moderatorin Rebecca Mir zeigt sich extrem verführerisch auf Fotos

TV-Moderatorin Rebecca Mir zeigt sich extrem verführerisch auf Fotos

Mareile Höppner mit Minirock-Bild - der Fotograf stand UNTER der Moderatorin

Mareile Höppner mit Minirock-Bild - der Fotograf stand UNTER der Moderatorin

Bald Sensation bei Helene Fischer und Florian Silbereisen: Spekulationen im Netz

Bald Sensation bei Helene Fischer und Florian Silbereisen: Spekulationen im Netz

Kommentare