Star legt in London den Schalter um

Kylie Minogue lässt es schon weihnachtlich leuchten

+
Kylie Minogue - kurz bevor sie auf den Schalter drückt, damit Londons Einkaufsmeile vorweihnachtlich erstrahlt.

London - Die Popsängerin Kylie Minogue war in London unterwegs und hat dort schon mal für vorweihnachtliche Atmosphäre gesorgt. Festliche Stimmung verspricht auch ihr neues Album, das bald erscheint.

Die Australierin drückte in Londons Einkaufsmeile Oxford Street am Sonntagabend auf einen geschenkförmigen Knopf. „Die Lichter. Sind. AN!!!!“, schrieb sie wenig später auf Instagram.

Thanks to everyone who came out to join in The Oxford Street fun!!!! The lights. Are. ON!!!!

Ein von Kylie Minogue (@kylieminogue) gepostetes Foto am

Der Start des Konsumrummels in der Londoner Innenstadt ist jedes Jahr ein kleines Spektakel, 2012 etwa hatte Robbie Williams die Ehre. Die Stars nutzen die Aufmerksamkeit gern, um für ihre Alben zu werben - Minogue veröffentlicht am 13. November ihr Album „Kylie Christmas“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

Applegate will Krebs unter Kontrolle bringen - das sagt sie nach OP

Til Schweiger: Ich habe schon eine Menge Menschen verletzt

Til Schweiger: Ich habe schon eine Menge Menschen verletzt

Aus für „Despacito" - Beyoncé stößt Megahit vom Chart-Thron

Aus für „Despacito" - Beyoncé stößt Megahit vom Chart-Thron

Weinstein-Skandal: New Yorker Polizei rollt alten Fall auf, Scotland Yard erwägt ebenfalls Ermittlungen

Weinstein-Skandal: New Yorker Polizei rollt alten Fall auf, Scotland Yard erwägt ebenfalls Ermittlungen

Kommentare