Keine Klage gegen Lamar Odom wegen Drogenbesitzes

+
In den Schlagzeilen: Lamar Odom. Foto: David Aguilar

Las Vegas (dpa) - Der frühere US-Basketball-Star Lamar Odom (36) muss nicht mit einer Anklage wegen Drogenbesitzes rechnen.

Zwar sei Kokain in Odoms Körper festgestellt worden, als er im Oktober bewusstlos im Zimmer eines Bordells gefunden wurde, teilte die Staatsanwaltschaft in Nye County (Nevada) am Dienstag mit. Odom habe aber kein Kokain bei sich gehabt. Es lasse sich auch nicht zweifelsfrei feststellen, ob er während seines Aufenthalts Kokain konsumiert habe oder davon beeinträchtigt gewesen sei.

Odom soll bei dem Vorfall laut US-Medien mindestens einen Schlaganfall erlitten haben. Bordell-Angestellte schilderten, dass er in den drei Tagen vor dem Notfall Kokain und zehn Tabletten eines sexuell stimulierenden Mittels eingenommen habe. Er war vergangene Woche aus einem Krankenhaus in Los Angeles entlassen worden.

Der 36-Jährige war nach seiner Sportkarriere auch als Mann von Kim Kardashians Schwester Khloé aufgetreten, unter anderem in der Realityshow "Khloé & Lamar". Kardashian hatte zuletzt einen Antrag auf Stopp ihrer im Dezember 2013 eingereichten Scheidung eingelegt, deren Bearbeitung sich bereits mehrfach verzögert hatte.

Mehr zum Thema:

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare